Internationale Ticketagentur des Formel 1 Grand Prix von Ungarn
Noch 344 Tage bis zum F1 Grand Prix von Ungarn 2019 Deutsch Deutsch | English English | Suomi Suomi | Polski Polski | Magyar Magyar

 Ergebnisse 2006 Rennbericht

Rennbericht


Button gewinnt besten Grand Prix des Jahres!

Alonso und Schumacher ausgeschieden, Jenson Button als lachender Dritter: Der Ungarn GP war das beste Rennen des Jahres!

Der Ungarn GP bestand aus zwei Hälften: Die erste ging klar an Fernando Alonso und Michelin, die zweite bis kurz vor Ende an Michael Schumacher. Am Ende jubelte jedoch ganz ein anderer: Jenson Button holte sich endlich seinen ersten Formel 1-Triumph! Für Honda war dies der erste Sieg seit Gerhard Berger 1993.
Doppelausfall für die Titelanwärter

Das Rennen von Fernando Alonso und Michael Schumacher schien schon vor dem Qualifying zu deren Ungunsten entschieden zu sein. Die 2-Sekunden-Strafen bedeuteten die Startplätze 11 und 15 und nahmen ihnen damit alle Chancen unter normalen Bedingungen auf dieser überholfeindlichen Strecke noch um den Sieg zu fahren. Normal war an diesem Wochenende aber nichts: Schon nach der ersten Runde mischten Schumacher und Alonso in den Top6 mit!

Ein Raketenstart brachte Schumacher bis auf Rang 4 nach vorne und Alonso kämpfte sich, nachdem er im Startgetümmel hängen geblieben war, in den ersten Runden sogar bis auf Rang 3 vor. Sein Erfolgsgeheimnis waren die Michelin-Regenreifen, die ihren Pendants von Bridgestone bei diesen Verhältnissen deutlich überlegen waren. Für Michael Schumacher bedeutete dies, dass er gegen die Michelin-Konkurrenz immer weiter zurückfiel und in Runde 24 sogar vom zu diesem Zeitpunkt führenden Alonso überrundet wurde! Erinnerungen an Alonsos ersten GP-Sieg 2003 wurden wach, auch damals wurde Schumacher vom Spanier überrundet und auch damals zeichneten die Reifen dafür verantwortlich...

Allerdings ist in der modernen Formel 1 nichts von Dauer: Kaum trocknete die Strecke merklich ab, legte Michael Schumacher in der zweiten Rennhälfte mit Riesenschritten zu. Die Bridgestones waren auf abtrocknender Bahn bis zu drei Sekunden pro Runde schneller als ihre Michelin-Gegenüber. So holte Schumacher mit einem leichten Auto Runde um Runde auf die Führungsgruppe auf und schnupfte einen Fahrer nach dem anderen auf: Coulthard, Heidfeld - alle hatten sie keine Chance. Nur Schumachers zweiter Boxenstopp konnte seine Aufholjagd kurzzeitig bremsen.

An der Spitze lieferte sich derweil Fernando Alonso ein heißes Duell mit Jenson Button! Aber auch dieser Zweikampf löste sich bald in Luft auf: Auch Button kam zu seinem zweiten Boxenhalt herein. Seinen Speed bremste das aber nicht - er machte auch mit schwerem Auto und nicht gewechselten Reifen genauso weiter. 19 Runden vor dem Ende reagierte Alonso: Bei seinem zweiten Boxenstopp ging er auf Trockenreifen - rutschte aber schon in der ersten Kurve quer über die Strecke. Dann der Schock: Wenige Kurven später flog Alonso mit seinem Renault in die Reifenstapel!

Für Jenson Button bedeutete dies: Fahrt frei zu seinem ersten Grand Prix-Sieg! Dahinter kämpfte Michael Schumacher den Kampf gegen seine Regenreifen. Im Gegensatz zu seinen direkten Konkurrenten Button, de la Rosa, Heidfeld und Barrichello entschied er sich gegen einen Wechsel auf Trockenreifen und fuhr das Rennen auf seinen abgeknabberten Regenreifen zu Ende.

So wie Schumacher einige Runden zuvor mit Riesenschritte aufgeholt hatte, schloss nun de la Rosa die Lücke zu Schumacher - der Spanier war bis zu drei Sekunden pro Runde schneller und kam 7 Runden vor dem Ende in den Windschatten des Ferrari. Doch Schumacher wehrte sich mit den Bridgestones zwischen den Zähnen. Jede Runde zog de la Rosa auf der Zielgeraden aus dem Windschatten, kam am Ende der Geraden allerdings nicht am Ferrari vorbei. Deshalb probierte er es vor der Schikane, blieb aber im ersten Versuch glücklos - Schumacher kürzte ab und de la Rosa blieb dahinter. Im zweiten Versuch zog der Spanier dann vorbei. Das gleiche Spiel eine Runde später: Nick Heidfeld attackierte Schumacher an derselben Stelle. Die beiden Deutschen berührten sich und Schumacher musste seinen Ferrari nach einem furiosen Kampf in der Box abstellen!
Chaos am Ring

Kaum regnet es in der Formel 1 kann im wahrsten Sinne des Wortes "alles" passieren. Der Ungarn GP war voll gepackt mit Überholmanövern, Un- sowie Zwischenfällen, Ausrutschern, Kollisionen und vielen weiteren Spannungsmomenten.

Die Action begann schon vor dem eigentlichen Rennstart: Aufgrund der nassen Fahrbahn drehten die Piloten schon beim Vor-Start etliche Runden, um sich an die Verhältnisse zu gewöhnen. Felipe Massa begann einen katastrophalen Renntag mit einem Dreher: Der Brasilianer drehte schon auf dem Weg in die Startaufstellung seine erste Pirouette des Tages - es sollte nicht die letzte bleiben...

Genauso begann das Rennen für Pedro de la Rosa, auch der Spanier drehte sich auf der Einführungsrunde. Danach fuhr er jedoch ein starkes Rennen, welches er allerdings als einziger McLaren-Fahrer beendete. Denn sein Teamkollege Kimi Räikkönen kollidierte direkt vor den Augen von de la Rosa mit dem zu überrundenden Toro Rosso von Tonio Liuzzi. Die folgende Safety Car-Phase führte das Feld wieder zusammen und ermöglichte es Michael Schumacher sich zurückzurunden.

Zurückgefallen war der Deutsche wegen einer kleinen Kollision, die natürlich bei weitem nicht so schlimm und spektakulär ausfiel wie die halbe Flugeinlage von Räikkönen. Schumacher lieferte sich einige Runden lang ein hartes Duell gegen Giancarlo Fisichella, der mehrfach am Heck des Deutschen anklopfte. Als er dann endlich vorbeiging, untersteuerte der Ferrari unter den rechten Vorderreifen des Renault, was Schumacher zu einem verfrühten Boxenstopp mit Nasenwechsel zwang. Fisichella konnte sich aber nicht lange über seinen Platzgewinn freuen: Er schied nach einem Abflug ins Kiesbett aus. Ein ähnliches Schicksal teilte Nico Rosberg mit ihm: Der junge Deutsche beendete seinen ersten Ungarn GP am Haken.

Jenson Button gewann hingegen in Ungarn seinen allerersten Grand Prix! Rang 2 belegte der Kämpfer Pedro de la Rosa vor Nick Heidfeld, Rubens Barrichello und David Coulthard. Die letzten Punkteränge gingen an Ralf Schumacher, Robert Kubica und Felipe Massa. Michael Schumacher wurde trotz seines Ausfalls noch als 9. gewertet und hätte somit beinahe noch einen WM-Zähler geholt!

Quelle: adrivo.com


Andere Jahre:


86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18


Ergebnisse von
Zurück zum Seitenanfang