Internationale Ticketagentur des Formel 1 Grand Prix von Ungarn
Noch 344 Tage bis zum F1 Grand Prix von Ungarn 2019 Deutsch Deutsch | English English | Suomi Suomi | Polski Polski | Magyar Magyar

 Ergebnisse 2016 Rennbericht

Rennbericht


Hamilton mit Sieg zur WM-Führung - Räikkönens furiose Aufholjagd von 14 auf 6

Lewis Hamilton erkämpft sich mit einem Sieg in Ungarn die WM-Führung. Nico Rosberg und Daniel Ricciardo auf dem Podium.

Der Weltmeister meldet sich zurück: Lewis Hamilton sicherte sich beim Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring in Budapest seinen fünften Saisonsieg. Für den dreimaligen Weltmeister ist es der 48. GP-Erfolg seiner Formel-1-Karriere. Den Grundstein für den Sieg legte der Mercedes-Pilot am Start.

Bereits am Samstag kündigte er an: "Es wird Zeit, dass ich endlich mal einen guten Start hinlege." Gesagt, getan. Hamilton zog von der Linie weg an seinem Silberpfeil-Teamkollegen Nico Rosberg vorbei und hielt sich das gesamte Rennen über vor diesem. Mit seinem Sieg übernahm der amtierende Champion zum ersten Mal in dieser Saison die WM-Führung. Mit 192 Punkten liegt er jetzt sechs WM-Punkte vor Rosberg.

Platz drei ging an Daniel Ricciardo, der sich im Red Bull gegen seinen ehemaligen Teamkollegen Sebastian Vettel im Ferrari durchsetzte. Hinter ihnen kämpften ihre Teamkollegen Max Verstappen und Kimi Räikkönen mit harten Bandagen um den fünften Platz. Fernando Alonso, Carlos Sainz, Valtteri Bottas und Nico Hülkenberg komplettierten die Top-10.

Das sagen Hamilton, Rosberg & Ricciardo zum Qualifying

Lewis Hamilton: "Der Start war entscheidend. Einer der Red Bull innen neben mir, aber ich blieb vorne. Das Team hat super Arbeit bei der Strategie gemacht. Das ist ein tolles Ergebnis für unser Team."

Nico Rosberg: "Es kam alles auf den Start an. Mir ging der Platz aus, wenigstens konnte ich Daniel in Kurve zwei überholen. Danach habe ich Druck ausgeübt. Aber es hat nicht gereicht. Jetzt geht es zu meinem Heimrennen. Das wird großartig."

Daniel Ricciardo: "Erneut ein Podestplatz. Diesmal hat es richtig Spaß gemacht. Ich stehe zum dritten Mal in Folge auf dieser Strecke auf dem Podium. Wir werden immer besser. Vielen Dank an das Team."

Der Start: Lewis Hamilton kam deutlich besser weg als sein Teamkollege Nico Rosberg und übernahm so die Führung. Von hinten drückten die beiden Red Bull, von denen vor allem Daniel Ricciardo einen Superstart hinlegte. Der Australier kam kurz sogar an Rosberg vorbei, fiel dann aber wieder hinter den Silberpfeil-Piloten zurück und rangierte sich vor seinem Teamkollegen Max Verstappen auf Rang drei ein.

Die Strategien: Mercedes setzte bei seinen beiden Fahrern auf identische Strategien: Hamilton stoppte in den Runden 17 und 42, Rosberg jeweils einen Umlauf danach. Die Verfolger von Ferrari und Red Bull zeigten mehr Variationen bei ihren Reifenwechseln. Die ersten Stopps fanden in den Runden 15 (Vettel), 16 (Ricciardo) und 17 (Verstappen) statt.

Beim zweiten Stopp holte Red Bull Ricciardo jedoch früher herum, um mit einem Undercut bessere Chancen zu haben. Der Australier blieb jedoch auf Rang drei. Vettel stoppte hingegen erst in Runde 42 zum zweiten Mal. Bei Kimi Räikkönen setzte Ferrari auf eine andere Strategie. Der Finne fuhr von Rang 14 mit der weichen Reifenmischung los. Bei seinen beiden Stopps zog das Team jeweils die superweichen Reifen auf. So kämpfte er sich in der Schlussphase bis an Verstappen heran, der zehn Plätze vor ihm gestartet war.

Die Zwischenfälle: Für Jenson Button nahm der Ungarn Grand Prix schon nach wenigen Runden eine schlechte Wendung. Erst fiel er wegen eines Problems mit dem Hydraulikdrucks weiter zurück, dann bekam er eine Drive-Through-Strafe für unerlaubte Funkkommunikation mit seinem Team. Sieben Runden vor Schluss musste Button dann endgültig aufgeben.

Daniil Kvyat erhielt derweil eine 5-Sekunden-Zeitstrafe für zu schnelles Fahren in der Boxengasse. Die gleiche Strafe erhielt Esteban Gutierrez für das Ignorieren blauer Flaggen. Zusätzlich erhielt er ein verärgertes Handzeichen von Lewis Hamilton.

Gut zehn Runden vor Schluss kam es dann zum Zweikampf Verstappen gegen Räikkönen. Wie in Barcelona jagte der finnische Champion den jungen Niederländer. Mit seinen frischen superweichen Reifen war der Iceman deutlich schneller als Verstappen unterwegs. Beim Angriff kam es dann zur Berührung. Räikkönen schimpfte im Funk darüber, dass Verstappen zweimal die Spur gewechselt habe. Den Ferrari-Piloten kostete der Kontakt die linke Endplatte seines Frontflügels.

Quelle: motorsport-magazin.com


Andere Jahre:


86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18


Ergebnisse von
Zurück zum Seitenanfang